Schlagwort-Archive: Berufsbilder

Musikwissenschaft studieren – keine brotlose Kunst!

Musik kann man studieren und dafür muss man kein Instrument beherrschen! Das nennt sich dann Musikwissenschaft und ist eine Mischung aus Musikgeschichte, Medien, Performance und kulturellen Fragestellungen. Das Studienfach ist den Geisteswissenschaften zugeordnet und bietet dir eine breite Grundlage aus vielen verschiedenen Themen, die du dann im Laufe deines Studiums vertiefen kannst.

Und was kann man dann damit machen? Neben der Möglichkeit in die Wissenschaft zu gehen, findest du Möglichkeiten in Musikverlagen, Journalismus, Opernhäusenr, Orchestern oder Agenturen oder auch Bibliotheken oder Museen. Du siehst – ein Studium, das dir absolut die Möglichkeit offen hält deine ganz persönlichen Interessen einzubringen und dein eigenes Profil auszubilden!

Klingt spannend? Studieren kannst du es z.B. auch hier in Frankfurt!

Noch unsicher, ob das für dich passt? Dann vereinbare jederzeit einen kostenlosen Beratungstermin bei uns und lass dich auf dem Weg von uns coachen!

Soziale Arbeit auf dem Bauernhof – ein ganz neues Berufsfeld

Soziale Arbeit kennst du natürlich, und klar, Landwirtschaft irgendwie auch. Aber die Mischung von beidem? Klingt abenteuerlich, oder?

Finden wir auch! Aber auch abwechslungsreich, spannend und ganz anders irgendwie. Worum es genau geht? „Green Care“ so der englische Fachbegriff kommt von unseren Nachbarn aus Norwegen und den Niederlande, so Martin Nobelmann, Koordinator für die berufsbegleitende Weiterbildung Soziale Landwirtschaft an der Hochschule für nachhaltige Entwicklung in Eberswalde. Da werden soziale Hilfeleistungen schon seit Jahren stark in der Landwirtschaft verankert. Denn Pflege und Therapie an der frischen Luft kann den Heilungsprozess oftmals beschleunigen, die Menschen kümmern sich um Tiere, Pflanzen, arbeiten mit ihren Händen und erleben ihre Umwelt wieder ganz neu. In vielen europäischen Ländern ist dieser Trend schon angekommen, jetzt gibt es auch bei uns erste Ansätze.

Das ganze Interview findest du hier: KLICK

Fertig mit dem Studium – und jetzt?

Dein Studium hast du abgeschlossen, aber noch keine wirkliche Idee, wo und wie es für dich weiter gehen soll?

Das geht Vielen so! Gerade Studienfächer in den Kultur-, Geistes- und Sozialwisschenschaften haben erst einmal kein klares oder einheitliches Berufsbild. Was erst einmal vielleicht beängstigend wirkt, bringt aber auch eine Vielzahl an Chancen und Möglichkeiten mit sich.

„Angesichts aktueller Herausforderungen einer globalisierten Welt mit ihrer kulturellen Vielfalt sind die Geistes-, Kultur- und Sozialwissenschaften deutlicher gefragt denn je“, stellt Johanna Wanka, ihres Zeichens Bundesforschungsministerin und Mathematikerin fest. „Sie liefern einen unverzichtbaren Beitrag für das Verständnis der gesellschaftlichen Gegenwart in Deutschland, Europa und weltweit, arbeiten an der Erschließung und Bewahrung des kulturellen Erbes mit und tragen zur Wertschätzung und Verwirklichung von Vielfalt und Zusammenhalt bei.“

Den ganzen Artikel, und warum du dich als Absolventin dieser Fächer ruhig ganz selbstbewusst als Problemlöserin bezeichnen darft, findest du hier: KLICK

Alles schön und gut, aber du bist immer noch genauso schlau wie vorher? Dann hilft dir vielleicht der Berufstest von ZEIT Campus weiter. In nur 15 Minuten kannst du hier ganz konkrete Vorschläge bekommen, die zu deinem Persönlichkeitsprofil passen. Natürlich komplett kostenlos! KLICK

Suchst du eine kreative und handwerklich anspruchsvolle Ausbildung?

Wie wär’s mit Raumausstatterin!?! Beim IB gibt es noch freie Plätze für dieses Jahr!

Zimmer

Raumausstatterinnen gestalten Wohn- und Geschäftsräume sowie Polstermöbel nach Wünschen der Kund*innen. Die Tätigkeiten bestehen aus:
• der Gestaltung von Wänden und Decken mit
Stoffen oder Tapeten,
• der Fertigung und Montage von Licht-, Sichtund
Sonnenschutzvorrichtungen an Fenstern,
• dem Verlegen von Fußböden,
• dem Beziehen von Polstermöbeln mit neuen
Stoffen und Polstern.

Im Flyer_Raumausstatterin_Bildungswerkstatt Frankfurt findest du die Infos. Bewirb dich!

30 Jobs in einem Jahr – ein Experiment

Heute möchten wir euch eine ganz besondere Frau vorstellen: Jannike Stöhr. Jannike ist 29 Jahre alt, gelernte Kauffrau für Büromanagement und hat letztes Jahr 30 verschiedene Jobs ausprobiert. Ganz schön beeindruckend, oder…?

workplace-1245776__180

Jannike hatte einen festen Job, eine gute Bezahlung und gute Entwicklungsmöglichkeiten. Trotzdem hat sie irgendwann festgestellt, dass ihre Arbeit sie nicht glücklich macht.

Die Frage war nur: Was macht mich denn eigentlich glücklich? Welcher Job passt zu mir?

Kurzerhand hat sie beschlossen einfach mal ein ganzes Jahr lang die unterschiedlichsten Jobs auszuprobieren: Tischlerin, Hebamme, TV-Produzentin, Bio-Bäuerin, Archtiektin oder auch Reiseleiterin – sie hat alles einmal getestet.

Klingt spannend? Ihr wollt gerne mehr lesen und die anderen Jobs und ihre Erfahrungen kennen lernen? Dann schaut euch einmal hier ihren Blog an.

Wenn ihr ähnliche Fragen habt, aber euch dieses Experiment doch ein bisschen zu verrückt ist, dann meldet euch gerne in unserer Beratungsstelle und wir finden gemeinsam raus, was zu euch passt.

Deine Zukunft beginnt heute!

2016Suchst du auf den letzten Drücker noch einen Ausbildungsplatz für dieses Jahr?

Oder willst du einfach jetzt schon damit anfangen, dich auf Stellen für 2017 zu bewerben?

Dann ist diese Suchmaschine super. Hier findest du nicht nur Ausbildungsplatzangebote, sondern kannst auch durch verschiedene Berufsbilder stöbern, Ausbildungsberufe nach Branchen oder Schulabschluss suchen, Termine für Messen etc. rechtzeitig finden – und das alles nur für deine Region rund um Frankfurt!

Auch wenn du dich noch nicht so ganz entscheiden kannst, welche Branche oder welcher Beruf für dich der richtige wäre, kannst du hier den Beruf-O-Mat nutzen und dir nach ein paar Fragen Vorschläge machen lassen!

Schau einfach mal rein, deine Zukunft beginnt hier!

Stechen, Meißeln, Lasern: Gestalten mit Metall

Ausbildung für Graveure und Graveurinnen modernisiert

Gravur

Die Druckplatte für die Banknote, der Name der Siegerin oder des Siegers im Pokal, die persönliche Botschaft im Ehering: Das sind Aufgaben und Ausbildungsinhalte für Graveurinnen. Sie setzen dabei verstärkt computergestützte Programmierungen sowie Lasertechniken ein – neben traditionellen Graviertechniken, die den Beruf bis heute auszeichnen. Neben der Ausbildung zur Metallbildnerin wird nun ein weiterer gestalterischer Metallberuf zum 1. August 2016 in modernisierter Form angeboten. Mehr erfahrt über die Ausbildungsinhalte, den Arbeitsalltag sowie Aufstiegschancen in diesem Bereich erfahrt ihr auf den Seiten des BiBB und im Berufenet.

Ich und Technik…? Na klar!

Du bist kreativ, teamfähig und arbeitest genau? Du improvisierst gerne und findest immer eine Lösung? Dann ist vielleicht eine Ausbildung in der Metall- und Elektroindustrie genau das Richtige für dich!robot-507811__180

Bei mehr als 50 verschiedenen Ausbildungsberufen kannst du dich ganz nach deinen Stärken und Vorlieben entscheiden…

Du steuerst das Geschehen gerne vom Büro aus? Oder sorgst dafür, dass ein ganzes Gebäude mit Elektrizität versorgt wird? Kümmerst du dich gerne darum, dass deine Kolleg_Innen überall auf das Computernetzwerk zugreifen können? Oder planst du am liebsten die Termine für dein Team?

Ganz egal, was dir am meisten Spaß macht – es gibt gute Gründe für eine Ausbildung in der Metall- und Elektroindustrie! Denn hier bekommst du schon während der Ausbildung ein gutes Gehalt – super, wenn du von Zuhause ausziehen möchtest oder schon deine eigene Familie versorgst. Außerdem gibt es tolle Weiterbildungsmöglichkeiten und eine Übernahme bei guter Leistung ist fast überall garantiert. Und allein in Frankfurt gibt es aktuell noch mehr als 300 freie Ausbildungsplätze!

Klingt alles toll, aber du bist dir nicht sicher, ob das wirklich zu dir passt? Hier gehts zum Berufscheck