Last but not least: IT- Berufe Teil 3

DSCN4008Liebe MINA- Leserinnnen,

wir möchten euch nun, vorerst zum letzten Mal, zwei IT- Berufe näher bringen. Aber keine Angst- wir stellen euch weiterhin MINT- Berufe vor 😉 .

Mel Evans präsentiert euch heute die Berufe der:

Systemadministratorin

Die Systemadministratorin betreut Computersysteme oder Applikationen. Hier geht es um die Installation und den Betrieb von Software sowie die Betreuung von NutzerInnen.
Das Aufgabengebiet kann neben dem Auf- und Abbau der Hardware auch den Einkauf abdecken.
Eine Systemadministratorin schätzt ab, welche Hardware eine neues Programm zum Betrieb braucht und nimmt die Installation aller Komponenten vor. Sie testet das Programm und neue Versionen. Sie schreibt Tutorials/Anleitungen für KollegInnen und NutzerInnen bis hin zur Gestaltung von Struktur und Inhalt von Wissensportalen.
Bei der Administration können sowohl Serversysteme als auch die Arbeitsplätze für Angestellte des Unternehmens betreut werden. Heute werden in Firmen oft Techniken eingesetzt, die eine Installation auf einem sogenannten Host erfordern und die angeschlossenen Rechner am Arbeitsplatz fungieren als Terminals, rufen sich also die Programme vom Host ab und müssen nicht mehr einzeln installiert werden. Auch die Nutzung dieser Techniken eignet sich die Administratorin an.
Eine Systemadministratorin kümmert sich ggf. individuell um die Probleme ihrer KollegInnen am Arbeitsplatz. Oder sie steht via telefonischer Hotline zur Verfügung, um Fragen zu beantworten und Probleme zu lösen. Geduld und Freundlichkeit sind von Vorteil.
Zur Aufgabe der Systemadministration gehört auch die Optimierung eines Programmes. Strukturiertes Arbeiten hilft bei der Abwicklung von Prozessen wie z.B. dem „Change Management“ (Management erforderlicher Änderungen), wenn Änderungen in Programmen angefordert und deren Umsetzung betreut werden.

Netzwerkadministratorin

Die Netzwerkadministratorin kümmert sich um die Betreuung der Netzwerke. Dazu gehören oft auch die Telefonsysteme sowie die vertragliche Betreuung von Netzanbietern. Teilweise sind Systemadministratorinnen auch für die Bereitstellung der Netzwerke, also das verlegen der Kabel zum Rechner oder das Einrichten von virtuellen Netzwerken (ohne Kabel) zuständig, anderenfalls fällt dies in den Bereich der Netzwerkadministration. Zu den Aufgaben gehört das Einrichten von Einwahlpunkten für Konferenzräume in WLAN-Netze (Wireless Local Area Network), auf die dann MitarbeiterInnen und KundInnen zugreifen können.Größere Firmen siedeln ihre Server in Rechenzentren an. NetzwerkadministratorInnen kümmern sich dann darum, dass entsprechende Leitungen von den Rechenzentren zu Niederlassungen und Kunden zur Verfügung stehen. Dies sind organisatorische Aufgaben oder beim Betrieb eines (firmeneigenen) Rechenzentrums auch praktische.Im Bereich der Netzwerke geht die Entwicklung immer stärker in Richtung der kabellosen Technologie. Hier kommt noch viel Neues auf uns zu.

Wie immer könnt ihr mehr auf Berufenet.de erfahren!

Eure MINA

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.